Raum und Grenze

Eine semiotische Bestandsaufnahme – Mit dem Beispiel des Bunkers im ästhetischen Diskurs globaler Katastrophenszenarien

  • Hans Krah
Schlagworte: Kultursemiotik, Mediensemiotik, Raumsemiotik

Abstract

Raum und Grenze, und deren Verhältnis zu Individuen wie Kollektiven, stellen dabei zentrale Denkfiguren wie Operatoren der ‚Sinn‘generierung dar. Die folgenden Ausführungen versuchen aus semiotischer Sicht einen Überblick über die verschiedenen Bedeutungen, Artikulationsformen und Anwendungsbereiche dieser Parameter zu geben. Sie orientieren sich an der Skizze, wie sie in Krah 1999 dargelegt wurde, und ergänzen, modifizieren und neujustieren diese aus der Perspektive und dem Stand von 2018.

Veröffentlicht
2019-12-13
Zitationsvorschlag
Krah, H. (2019). Raum und Grenze. Schriften Zur Kultur- Und Mediensemiotik | Online, (4), 73-110. https://doi.org/10.15475/skms.2018.2.3
Rubrik
Artikel