Zirkus und Raum

Eine Semiotik der Performanz

  • Maren Conrad
  • Franziska Trapp
Schlagworte: Kultursemiotik, Mediensemiotik, Raumsemiotik

Abstract

Zirkusperformance ist Raumbewegung. Im Gegensatz zu literarischen oder filmischen Artefakten wird im Zirzensischen daher der Raum zur zentralen, der übrigen Narration hierarchisch übergeordneten Prämisse der narrativen Performanz, ja zur elementaren Ermöglichungsstruktur für die Modellierung eines sekundären semiotischen Systems, das nicht im Rahmen der Semiose nachträglich rekonstruiert, sondern im Moment des Aufführens performativ konstruiert wird. Der vorliegende Artikel fokussiert auf Basis dieser Funktionszusammenhänge des Zirzensischen genau diese Relation von Zirkus und Raum unter der Annahme einer Semiotik der Performanz nach Fischer-Lichte.

Veröffentlicht
2019-12-13
Zitationsvorschlag
Conrad, M., & Trapp, F. (2019). Zirkus und Raum. Schriften Zur Kultur- Und Mediensemiotik | Online, (4), 223-240. https://doi.org/10.15475/skms.2018.2.9
Rubrik
Artikel