Die Schärfung des semiotischen Blicks auf das sprachliche Zeichen

Zugänge zu seinem Verständnis in der Hochschullehre

Autor/innen

  • Rüdiger Harnisch

DOI:

https://doi.org/10.15475/skms.2019.2.5

Schlagworte:

Kultursemiotik, Mediensemiotik, Lehrerbildung

Abstract

Im vorliegenden Beitrag soll es darum gehen, die Grundeigenschaften, die das sprachliche Zeichen definieren, vom Gegenstand eines nur deklarativen Wissens durch die Erzeugung produktiver Irritation auf die Ebene des Verstehens zu heben. Vor einer linguistischen Professionalisierung ist das muttersprachliche Zeichen für Angehörige einer Sprachgemeinschaft nämlich keineswegs „bilateral“, stellt sich die Frage seiner „Motiviertheit“ nicht, ist seine „Konventionalität“ selbstverständlich.

Downloads

Veröffentlicht

2020-02-26

Zitationsvorschlag

Harnisch, R. (2020). Die Schärfung des semiotischen Blicks auf das sprachliche Zeichen: Zugänge zu seinem Verständnis in der Hochschullehre. Schriften Zur Kultur- Und Mediensemiotik | Online, (7), 123–150. https://doi.org/10.15475/skms.2019.2.5

Ausgabe

Rubrik

Artikel